Münsterstraße 20, 53111, Bonn, Deutschland
+49 228 90 81-100
info@mcbonn.de

PET/CT als Kassenleistung bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren

Ab sofort kann bei Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren eine PET/CT Untersuchung zur Diagnose von befallenen Halslymphknoten durchgeführt werden.

Im Einzelnen kann die PET/CT erfolgen, wenn entschieden werden soll, ob Halslymphknoten operiert (neck dissection) werden müssen, oder wenn der Primärtumor unbekannt ist, oder aufgrund einer Metastase im Kopf-Hals-Bereich ebenfalls eine Entscheidung zur Entfernung der Halslymphknoten ansteht (CUP-Syndrom).

Außerdem kann die PET/CT in der Nachsorge von Patienten mit einem Kehlkopf-Karzinom eingesetzt werden, wenn der Verdacht auf ein Rezidiv besteht. Die Entscheidung zur Durchführung einer laryngoskopischen Biopsie ist dann vom Ergebnis einer PET/CT abhängig.

Das Spektrum an PET/CT-Untersuchungen für gesetzlich versicherte umfasst nun Lungenkarzinome, Hodgkin-Lymphome und fortgeschrittene Kopf-Hals-Tumoren.